Alle Veranstaltungen:

Erbsünde nach Augustinus und darüber hinaus - Studientag

27.01.2018
Berlin, Katholische Akademie, 10.00 - 17.00 Uhr

Erbsünde nach Augustinus und darüber hinaus

Die dunkle Macht des Bösen auf dem Grund menschlicher Freiheit hat die christliche Tradition spätestens seit Augustinus mit dem Begriff der Erbsünde (bzw. Ursünde) zu beschreiben versucht.
Noch Immanuel Kant sprach hier vom „radikal Bösen“. Seit jeher ist der Begriff der Erbsünde ein Kampfplatz christlicher Anthropologie, auf dem die Hochschätzung menschlicher Freiheit als Fähigkeit zum Guten, das Erschrecken angesichts einer die Generationen verbindenden Sündengeschichte sowie die Einsicht in ihre tiefe Erlösungsbedürftigkeit miteinander im Streit liegen. Der Studientag folgt Adam und Eva, dem späten Augustinus, Kant und Kierkegaard und versucht, den Sinn der christlichen Rede von „Erbsünde“ genauer zu verstehen. Sind wir der Erbsünde ausgeliefert? Braucht es die Erbsünde, um den Menschen angesichts der Macht des Bösen zu verstehen? Wozu kann uns dieser Begriff heute dienen?
 


Referenten:

Prof. Dr. Georg Essen
Dr. Sebastian Kleinschmidt
Prof. Dr. Klaas Huizing
 

Leitung:

Joachim Hake, Berlin
Dr. Dietrich Sagert, Wittenberg

 

Teilnahmegebühr: 15,- €

Eine Kooperation mit der Katholischen Akademie in Berlin.

 
 

Die Einladung ist hier abrufbar.
Weitere Informationen finden Sie über die Katholische Akademie in Berlin.