LABORa experimentelle liturgische Formen


"Als man aufhörte zu übersetzen, hörte man auf zu bewahren." (Bruno Latour)
LABORa ist das liturgische Werkstattformat der Stiftung St. Matthäus Berlin und des Zentrums für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur.

Einmal im Quartal arbeiten Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Disziplinen direkt mit an einer provisorischen gottesdienstlichen Form. Von einem konkreten Ausstellungsprojekt in der St. Matthäuskirche ausgehend werden die althergebrachten Formen der Liturgie in ungewohnte räumliche Zusammenhänge gestellt und öffnen neue Erfahrungsmöglichkeiten.

Konzeption und Leitung:
Hannes Langbein
Dr. Dietrich Sagert
 
Eintrag vom
LABORa – Vorschau